Dienstleistungsinnovation und Methoden

Aus IAO-Wiki

Inhaltsverzeichnis

Identifikation von methodischen Entwicklungs- und Anpassungsbedarfen

Das Verbundvorhaben »Dienstleistungsinnovation und Methoden« identifiziert und analysiert methodische Entwicklungs- und Anpassungsbedarfe im Umfeld von Dienstleistungsinnovationen. Die Projektergebnisse werden zu Handlungsempfehlungen verdichtet und in eine forschungspolitische Roadmap überführt.

Das Projekt »Dienstleistungsinnovation & Methoden« wird vom BMBF unter den Förderkennzeichen FK 01XZ08006, FK 01XZ08007 und FK 01XZ08008 gefördert und gemeinsam von den wissenschafltichen Partnern Fraunhofer IAO, der Technischen Universität Berlin und dem Karlsruhe Service Research Institute bearbeitet.

Problemstellung

Für erfolgreiche Dienstleistungsinnovationen gewinnen informelle Einflussgrößen wie Promotoren, interdisziplinäre Zusammenarbeit, Kundenintegration oder Innovationskultur immer stärker an Bedeutung. Die Abbildung dieser Zusammenhänge in Vorgehensweisen, Innovationsmethoden und -instrumente erfolgt jedoch erst ansatzweise. Die Folge sind methodische Defizite im Innovationsprozess, was dazu führt, dass Dienstleistungen oftmals »ad hoc« oder zu langsam entwickelt und vermarktet werden. Viele Chancen, die mit Dienstleistungsinnovationen verbunden sind, werden daher nicht optimal genutzt. Für die Dienstleistungsforschung, aber auch für angrenzende Forschungsdisziplinen (z.B. Produktions- oder Technologieforschung) ergibt sich die Herausforderung, passgenaue Methoden, Instrumente und Vorgehensweisen zu entwickeln, die den veränderten Anforderungen der Dienstleistungswirtschaft Rechnung tragen. Hier setzt das Verbundvorhaben an.

Projektziele

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbundvorhaben verfolgt das Ziel, methodische Defizite im Umfeld von Dienstleistungsinnovationen zu analysieren, um darauf aufbauend wissenschaftliche Anpassungs- und Entwicklungsbedarfe für Innovationsmethoden im Dienstleistungsumfeld zu identifizieren.

Im Vordergrund stehen u. a. folgende Fragestellungen:

  • Welche Innovationsbarrieren und methodischen Defizite lassen sich in der Innovationspraxis beobachten?
  • Welche konkreten Forschungs- und Entwicklungsbedarfe gibt es bezüglich dienstleistungsspezifischer Vorgehensweisen, Methoden und Instrumente?
  • Welche Rolle spielt die Übertragbarkeit bekannter Innovationsmethoden aus dem Bereich von Sachgütern auf Dienstleistungen?
  • Wo liegen Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes verfügbarer Innovationsmethoden bei Dienstleistern?
  • Inwieweit sind in der Service Science und Dienstleistngsforschung neue methodische Ansätze gefordert?

Vorgehensweise

Um eine ganzheitliche Analyse von Dienstleistungsinnovation zu erreichen, verfolgt das Verbundvorhaben einen interdisziplinären Ansatz. Dienstleistungsinnovationen werden sowohl aus technischer, betriebswirtschaftlicher als auch sozialwissenschaftlicher Perspektive analysiert.

Zugleich werden die zentralen Fragestellungen des Projekts entlang von ausgewählten Anwendungsfeldern bearbeitet, die für die deutsche Dienstleistungswirtschaft von zentraler Bedeutung sind:

  • Industrielle Dienstleistungen
  • Informationsbasierte Dienstleistungen
  • Gesundheitsdienstleistungen

Innerhalb der Anwendungsfelder werden Fallstudien realisiert und Expertenworkshops organisiert, um Innovationsprozesse nachvollziehen und methodische Anpassungs- und Entwicklungsbedarfe zu identifizieren. Die Ergebnisse werden mit nationalen und internationalen Experten diskutiert und evaluiert. Abschließend werden die Implikationen der Projektergebnisse für die öffentlich geförderte Dienstleistungsforschung zu einer forschungspolitischen Roadmap verdichtet.

Weiter Informationen

Weitere Informationen zum Projekt »Dienstleistungsinnovation und Methoden« finden sich unter:

Team: Dienstleistungsentwicklung