IWard: Intelligente Roboterschwärme im Krankenhaus

Aus IAO-Wiki

Kernidee des Forschungsprojekts IWard ist es, durch die Verknüpfung einer Menge von Robotern zu einem Schwarm einen Mehrwert gegenüber Einzelrobotern zu schaffen. IWard demonstriert die Machbarkeit flexibler Arbeitsteilung unter Servicerobotern und erprobt neue Konzepte der Mensch- Roboter-Interaktion im sensiblen Krankenhausumfeld.

Ausgestattet mit optischen Sensoren, Bordrechner und Funkmodul schnurren die Roboter durchs Krankenhaus, bringen Medizin von A nach B, saugen Verunreinigungen auf, geleiten Patienten zum Röntgen oder laden sich selbständig wieder auf. Dabei tauschen sie sich selbstständig untereinander aus, um als Team eine bestmögliche Effizienz zu erzielen.

Viele der erreichten Innovationen sind auch auf andere Anwendungsbereiche übertragbar: So lassen sich durch die verteilte Koordination von Aufgaben beispielsweise in der Produktionsplanung und -steuerung Fertigungsprozesse flexibilisieren. Auch Konzepte der Mensch-Roboter-Interaktion kommen in Projekten mit Industriepartnern aus der Produktion zur Anwendung.

Das Fraunhofer IAO übernimmt in diesem europäischen Projekt die Gesamtkoordination aller zehn beteiligten Partner und zeichnet für die Bereiche intelligente Kommunikation sowie Mensch-Roboter-Interaktion verantwortlich.

Teams: Web Application Engineering, Human-Computer Interaction