Information Work 2009

Aus IAO-Wiki

Etwa 17 Mio. Menschen in Deutschland arbeiten überwiegend in Büros.

Information Work 2009Dies entspricht einem Anteil von etwa 45% aller Erwerbstätigen. Dabei ist der Anteil der Beschäftigten, die auch im Umfeld von Fertigungs- und Produktionsanlagen in büroähnlichen Situationen arbeiten noch nicht vollständig berücksichtigt. Der tatsächliche Anteil von Menschen, die »Büroarbeit« ausüben, dürfte also noch um einiges höher liegen.

Während der Produktionssektor in den vergangenen Jahrzehnten erhebliche Produktivitätssteigerungen vollzogen hat, war in den Büros davon eher wenig zu spüren. Zwar haben sich mit der allgegenwärtigen Informations- und Kommunikationstechnik die Prozesse auch hier verändert, aber inwieweit Büroarbeit dadurch wirklich produktiver geworden ist, bleibt umstritten. Wenn überhaupt, dann hat sich die Produktivität bislang eher evolutionär entwickelt und erwartet jetzt den ganz großen Schub. Wissensarbeit produktiv zu machen, ist die große Managementaufgabe dieses Jahrhunderts. Insbesondere in turbulenten Zeiten wird deutlich, dass wir am Standort Deutschland nur dann erfolgreich sein können, wenn wir das geistige Potenzial der Büro- und Wissensarbeiter höchst effizient und effektiv einsetzen. Und dabei gilt es zu berücksichtigen, dass sich Büro- und Wissensarbeit zukünftig für immer mehr Menschen vielfältig vernetzt, mobil und nicht nur am eigenen Arbeitsplatz im Büro abspielen wird, sondern ebenso beim Kunden, im Hotel, am Flughafen oder auch zuhause. Die Anlässe und Orte der Arbeitserbringung werden vielfältiger.

Wenn wir im globalen Wettbewerb bestehen wollen, dann müssen wir uns an der Spitze orientieren, Bestleistungen erbringen und Innovationen in schneller Folge umsetzen. Aber diese entstehen nicht unbedingt inmitten von Papierbergen, an antiquierten Arbeitsplätzen und mit längst überholter Technik. Spitzenleistungen entstehen nur, wenn hochqualifizierte Menschen mit performanter und an die Prozessbedarfe angepasster Infrastruktur und Technik mit Engagement und Freude arbeiten können.

Im Mittelpunkt der Office 21-Studie »Information Work 2009« steht daher insbesondere die Frage, unter welchen Voraussetzungen und in welchem Maße die informations- und kommunikationstechnische Ausstattung dazu beitragen kann, um Informations- und Wissensarbeiter sowohl als Individuum als auch im Team optimal zu unterstützen, deren ganze Produktivität und Kreativität zu entfalten und Herausforderungen, z. B. in Bezug auf eine zunehmende Mobilität und räumlich verteilte Arbeitsweisen zu meistern.

Download Studie