Lifesience.biz

Aus IAO-Wiki

Entwicklung und Management hybrider Geschäftsmodelle im Gesundheits- und Wellnesswesen

Auch hervorragende Produkte verkaufen sich nicht von selbst. Auf dem Markt für Medizintechnik konkurrieren viele hochinnovative Produktkonzepte. Diese sind meist für spezielle Indikationen ausgelegt. Durch die engen und kleinen Absatzmärkte sind die Kosten für Produktion und Betrieb hoch. Ein größeres Markvolumen lässt der Bereich präventiver Anwendungen vermuten. Damit die Angebote die volle Durchschlagskraft im Anwendungsfeld Prävention erreichen, müssen neben technischen Anpassungen der Geräte auch Dienstleistungskonzepte in die Planung eingebunden werden.

Das Projekt »lifescience.biz« verbindet neue technische Möglichkeiten, Markt- und Kundenanforderungen sowie innovative Geschäftsmodelle.

Ziel des Projekts ist es, Methoden und Entwicklungskonzepte zu erarbeiten, um systematisch attraktive hybride Leistungsangebote aus technologischen Innovationen und Dienstleistungen entwickeln zu können. Die beteiligten Industriepartner setzen das Entwicklungskonzept ein, um für die Gruppe der »Best-Ager« – Konsumenten ab einem Lebensalter von 45 Jahren – innovative Leistungen zu entwickeln. Der Gesundheitszustand der »Best Ager« soll verbessert bzw. zumindest erhalten werden. Die Erfahrungen dieser Fallstudien werden in Form von Good bzw. Best Practices dokumentiert.

Ausgangssituation

Besonders Europa und Japan stehen vor einer der größten Herausforderungen des neuen Jahrtausends: dem demografischen Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft. Deutschland unterliegt diesem Trend in besonderem Maße. So wird sich das Durchschnittsalter der deutschen Bevölkerung laut Schätzungen des statistischen Bundesamts im Zeitraum von 2005 bis 2050 von derzeit etwa 41 Jahren um ca. 6 bis 10 Jahre erhöhen.

Ändert sich bei typischen Krankheitsverläufen nichts, bedeutet eine erhöhte Lebenserwartung im Sinne einer Expansionsthese auch eine längere Krankheitsphase. Präventive Maßnahmen sollen einen Beitrag dazu leisten, typische Krankheitspfade zu durchbrechen, indem ein möglicher Krankheitsbeginn hinausgezögert und der Krankheitsverlauf abgemildert wird. Schreckensszenarien prägen die Debatte um den Umgang mit dem demografischen Wandel – die vom demografischen Wandel ausgehenden Innovationsimpulse rücken dabei nur selten in den Mittelpunkt. Besonders im Gesundheits- und Wellnessmarkt, in dem ca. 4,5 Millionen Beschäftige in Deutschland arbeiten, bietet sich ein vielfältiges Innovationsfeld für Dienstleistungen und Produkte zur gesunden Lebensgestaltung, Fitness und Wohlbefinden.

Lösungsansätze

Ziel des Vorhabens ist es, ein theoretisch fundiertes und in der Praxis bewährtes Vorgehenskonzept zu erarbeiten, um systematisch marktgängige Dienstleistungskonzepte für den Gesundheits- und Wellnessmarkt entwickeln zu können. Eine exemplarische Umsetzung von Geschäftsmodellen erfolgt im Applikationsfeld »Prävention für Best-Ager«.

Technologische Veränderungen können bei allen Komponenten eines Geschäftsmodells Veränderungen erzwingen. Um systematisch Geschäftsmodellkonzepte entwickeln zu können, greift das Projektteam Methoden und Vorgehensmodelle aus dem Service Engineering auf und passt diese an die Anforderungen im Gesundheits- und Wellnesswesen an.

Im Zuge von Fallstudien trägt das Projektteam erfolgreiche, aber auch gescheiterte Geschäftsmodellansätze zusammen. Geschäftsmodelle geben mit ihren Submodellen »Infrastruktur«, »Nutzenversprechen«, »Kunden« und »Wettbewerb« sowie
»Finanzen« Aufschluss darüber, wie mikrosystemtechnische Innovationen eingebettet werden sollten, um auch wirtschaftlichen erfolgreich zu sein.

In Tests und Untersuchungen loten die Projektpartner technologische Möglichkeiten aus und zeigen Entwicklungstrends auf. Flankierend befragen die Projektpartner die Zielgruppe der »Best-Ager« zu ihren Anforderungen und Bedarfen. Gemeinsam mit den Industriepartnern erfolgt die pilothafte Entwicklung und Umsetzung von Geschäftmodellen.