Marktbarrieren & Geschäftsmodelle mobiler Anwendungen

Aus IAO-Wiki

Marktbarrieren und Geschäftsmodelle mobiler AnwendungenMobile Geschäftsanwendungen entwickeln sich zu einer Schlüsselapplikation in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen. Mit ihrer Hilfe lassen sich auf allen Ebenen betrieblicher und öffentlicher Wertschöpfungsaktivitäten Prozesse vereinfachen, flexibilisieren und effizienter gestalten. Zwar dominieren heute noch eher einfache Anwendungen wie Sprachtelefonie, SMS und mobile E-Mail die mobile Geschäftskommunikation, aber die Entwicklungen und Lösungen der zwölf SimoBIT-Projekte zeigen, dass durch den ubiquitären und jederzeitigen Zugriff beispielsweise auf Patienteninformationen oder auf Geo- und Planungsdaten die Qualität der ambulanten Pflege, die Effizienz landwirtschaftlicher Prozesse oder unternehmerischer Entscheidungen deutlich erhöht werden können.

Es bestehen somit hohe Erfolgsaussichten, dass sich durch mobile Geschäftsanwendungen über alle Branchen hinweg sowohl erhebliche Kosten- und Zeitersparnisse als auch beachtliche Produktivitäts- und Qualitätsgewinne bei der Reorganisation von Wertschöpfungs- und Fachprozessen realisieren lassen. Durch die Optimierung des Personaleinsatzes, Einsparungen in der Logistik und die Verbesserung der Datenqualität beim Kunden vor Ort wird nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, sondern auch die Effizienz vieler Verwaltungsorganisationen nachhaltig gesteigert.

Angesichts der enormen volkswirtschaftlichen Bedeutung von mobilen Geschäftsanwendungen hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) 2006 die Förderinitiative SimoBIT ins Leben gerufen. SimoBIT steht für „Sichere Anwendungen der mobilen Informationstechnik zur Wertschöpfungssteigerung in Mittelstand und Verwaltung“. Die Zielsetzung von SimoBIT besteht darin, durch eine nahtlose Integration von IT-Sicherheit in mobile Technologien und Anwendungen die Implementierung von mobilen Anwendungen in bestehende betriebliche und verwaltungsorganisatorische Strukturen zu erleichtern und zu beschleunigen.

Um eine möglichst effiziente Umsetzung der Förderung zu sichern und einen breiten Transfer der Ergebnisse und Lösungen in den Markt zu gewährleisten und dadurch eine Möglichkeit zur erfolgreichen Nachahmung zu eröffnen, wurde im Herbst 2008 das Arbeitsforum „Geschäftsmodelle & Marktbarrieren“ ins Leben gerufen, bestehend aus Experten der einzelnen SimoBIT-Förderprojekte sowie weiterer externer Experten. Die Ergebnisse dieses Arbeitsforums werden mit dem vorliegenden Leitfaden dokumentiert. Er basiert auf den konkreten Erfahrungen der Projekte und der Begleitforschung sowie den Ausarbeitungen und Diskussionen im Rahmen der Arbeitstreffen.

Der Leitfaden Marktbarrieren & Geschäftsmodelle beinhaltet eine grundlegende Kategorisierung von Markteintrittsbarrieren und zeigt exemplarisch anhand von SimoBIT auf, wie diese im Einzelfall ermittelt und damit auch überwunden werden können. Mit Bezug auf die betriebswirtschaftliche Literatur und Diskussion zeigen die Autoren im vorliegenden Leitfaden konkrete Strategien zur erfolgreichen Gestaltung von Geschäftsmodellen auf. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen hierbei auf den Ansätzen zur Überwindung von Markthürden und den Erfolgsparametern von Geschäftsmodellen, wobei hier insbesondere die grundlegenden Säulen Leistung, Leistungsarchitektur und Finanzierung vorgestellt werden.

Download Leitfaden