SOPRANO: Service-oriented Programmable Smart Environments for Older Europeans

Aus IAO-Wiki

SOPRANO ist ein EU-Forschungsprojekt, das älteren Menschen durch eine technische Infrastruktur länger ein unabhängiges Leben in ihrer gewohnten Umgebung ermöglichen soll. Hierbei steht eine positiv besetzte Unterstützung im Vordergrund, die nicht nur in Problem- oder Notfallsituationen eingreift, sondern grundsätzlich die Lebensqualität von älteren Menschen verbessert.

Das SOPRANO-Konsortium setzt sich aus 24 Partnern aus 7 Ländern (Griechenland, Großbritannien, Deutschland, Niederlande, Spanien, Slowenien und Irland) zusammen. Es besteht aus kleinen und mittlere Unternehmen, multinationale Großkonzerne und Forschungseinrichtungen.

Das wichtigste Ziel und die Vision von SOPRANO ist die Entwicklung und Bereitstellung von »kontext-sensitiven, smarten Diensten und Umgebungen mit natürlichen und einfach zu bedienenden Schnittstellen für ältere Menschen zu bezahlbaren Preisen«. Damit soll mehr Menschen ermöglicht werden, bis ins hohe Alter in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben; dies ist bei der derzeitigen demografischen Entwicklung ein immer wichtiger werdendes Anliegen.

Nutzerzentrierter Entwicklungsprozess
Um das Projektziel zu erreichen, wurde eine Methodologie am Fraunhofer IAO entwickelt und im Projekt angewendet, die sich auf den Ansatz der Experience & Application Research (E&AR) beruft. Diese stellt insbesondere die regelmäßige und aktive Einbindung der Benutzer, in diesem Falle älterer Menschen, während des gesamten Entwicklungsprozesses sicher. So wurden die potentiellen Nutzer nicht nur zur Erfassung der Anforderungen an ein Assistenzsystem herangezogen. Sie sind auch aktiv an der Gestaltung von Prototypen in mehreren Iterationen beteiligt, bis zur Bewertung des finalen Systems in der eigenen Wohnumgebung.

Entwickelte und eingesetzte Methoden
In den ersten Phasen des Projekts wurde insbesondere das »Guardian Angel«-Konzept eingesetzt. Dabei soll sich der spätere Nutzer einen imaginären Agenten vorstellen, der über alle Möglichkeiten verfügt, Bedürfnisse zu befriedigen und Wünsche zu erfüllen. Auf diese Weise ist es möglich, Wünsche, Anforderungen und Ideen unabhängig von der technischen Realisierbarkeit zu sammeln. Um die identifizierten Anforderungen in Prototypen umzusetzen, wurden neben Mulitmedia-Mock-Ups Theatermethoden angewandt. Hierbei spielte eine Theatergruppe den Nutzern Szenarien vor, um direkte Reaktionen zur konkreten technischen Realisierung zu erhalten und geforderte Änderungen im Spiel sofort umzusetzen.

Fernseher als Interaktionsmedium
Nach Ermittlung der Bedürfnisse und Lebensgewohnheiten wurden diese in Nutzungsszenarien konkretisiert, wie z.B. die Erinnerung an eine Medikamenteneinnahme. Für die technische Umsetzung wurde primär das TV-Gerät ausgewählt, da es sehr weit verbreitet ist und die Nutzung von TV und Fernbedienung älteren Personen vertraut ist. Als ein zusätzliches Kommunikationsmittel wurde ein Touchdisplay ausgewählt, das in der Nähe der Tür platziert wird. Hier kann SOPRANO z.B. Warnungen anzeigen, wenn der Benutzer das Haus verlässt und der Herd noch eingeschaltet ist.

GUI-Design
Das Fraunhofer IAO entwickelte die grafische Oberfläche für TV und Touchscreen, stets unter Berücksichtigung von möglichen physischen und kognitiven Einschränkungen der Zielgruppe. In mehreren Testdurchläufen erprobten die potentiellen Nutzer die Benutzeroberfläche, woraufhin einzelne Aspekte optimiert werden konnten.

Self Evaluation Tool
Die Evaluation des SOPRANO-Systems erfolgt über einen Fernseh-Fragebogen. Unmittelbar im Anschluss an eine Funktion, wie z.B. die Erinnerung an Medikamenteneinnahme, werden die Benutzer aufgefordert, diese zu bewerten. Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Meinungen von vielen Nutzern über einen langen Zeitraum gesammelt werden. Damit können auch langfristige Entwicklungen, wie z.B. Gewöhnungseffekte, objektiv festgestellt werden. Eine speziell am Fraunhofer IAO entwickelte Hardware zur Eingabe der Antworten stellte sich bei Nutzertests als besonders gebrauchstauglich für ältere Menschen heraus.

Zukunft
Bei Benutzertests in mehreren europäischen Ländern konnten bereits die ersten Prototypen verbessert werden. Als nächster Schritt werden voll funktionierende Versionen des Systems in speziellen Haushalten installiert, außerdem sind groß angelegte Tests verteilt über ganz Europa geplant. Die Ergebnisse der Demophase werden weiterführende Informationen zum praktischen und kommerziellen Einsatz des SOPRANO-Systems liefern.