Anwenderstudie: Potenziale von Cloud Computing im Handwerk

Aus IAO-Wiki

Version vom 5. Juni 2015, 10:51 Uhr von Mueller (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Das Handwerk: wichtiger Wirtschaftsfaktor in Deutschland

Das Handwerk ist mit 150 verschiedenen Gewerken der vielseitigste Wirtschaftsbereich Deutschlands. 5,15 Millionen Beschäftigte haben in einer Million vornehmlich kleiner Betriebe im Jahr 2011 laut dem Zentralverband des Deutschen Handwerks e. V. insgesamt einen Umsatz von rund 497 Milliarden Euro erwirtschaftet. Zum Vergleich: Die gesamte deutsche Automobilindustrie erzielte nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie 2011 im In- und Ausland einen Umsatz von 351 Milliarden Euro. Diese wichtige Position des Handwerks gilt es zu erhalten und in Zukunft weiter auszubauen.

IT und Cloud Computing als Innovationstreiber

Wie in anderen Branchen auch ist die Nutzung von Informationstechnik (IT) für Handwerksunternehmen in Deutschland ein entscheidender Wettbewerbsfaktor und Treiber für Produkt- und Serviceinnovation geworden. Geschäftsbeziehungen und Interaktionen mit Kunden, Lieferanten, Partnern und Behörden werden zunehmend elektronisch durchgeführt.

Innovative Informationstechniken wie Cloud Computing eröffnen neue Möglichkeiten, um Geschäftsprozesse effizient zu gestalten, Märkte zu erweitern und mit Partnern neue Leistungen anzubieten. Cloud Computing stellt mit der Nutzung von IT-Leistungen über das Internet, die bedarfsgerecht abgerechnet werden, einen Paradigmenwechsel in der Bereitstellung und Nutzung von IT dar.

Das Projekt »CLOUDwerker«

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Projekts »CLOUDwerker: Trusted Software as a Service im Handwerk: flexibel – integriert – kooperativ« hat das Fraunhofer IAO Mitte 2012 über 350 Handwerksbetriebe mittels einer Online-Umfrage zum aktuellen Einsatz von IT befragt. Dabei wurden handwerksspezifische Anforderungen an bestehende und zukünftige Informationstechnologie erhoben und Möglichkeiten und Bedingungen für neue, insbesondere Cloud-basierte Konzepte geprüft. Als Teil des BMWi-Forschungsprogramms »Trusted Cloud« widmete die Studie dem Thema Vertrauen bei der Nutzung von Cloud-Anwendungen einen eigenen Fragenkomplex.

Inhalte und Ergebnisse der Studie

Die Studie bietet Handwerkern die Möglichkeit, sich über neue Entwicklungen in der IT, insbesondere im Trusted Cloud Computing, zu informieren und deren Potenziale für den eigenen Einsatz abzuschätzen. Software-Anbietern gewährt sie wertvolle Einblicke in die Anforderungen und Potenziale von Handwerksbetrieben.

Fast alle Befragten erachten IT-Werkzeuge als wichtig für ihren Betrieb, fast die Hälfte kann sich vorstellen, in Zukunft Internet-basierte Anwendungen beziehungsweise Cloud Computing einzusetzen. Schwachstellen ihrer aktuellen IT-Infrastruktur sehen die Studienteilnehmer vor allem in der Wartung und Pflege der IT, beispielsweise im Bereich der Datensicherung, und in ungenügenden Softwarefunktionalitäten. Auch beim elektronischen Datenaustausch wird eine bessere IT-Unterstützung gewünscht. Die Bereitstellung mobiler Dienste erachtet rund zwei Drittel der Befragten als sinnvoll. Darüber hinaus sehen die Betriebe Chancen in der Kundenkommunikation über das Internet sowie beim Einsatz von Software zur Unterstützung von Handwerkerkooperationen. Bedenken in Bezug auf Cloud Computing bestehen hauptsächlich hinsichtlich Datenschutz und Ausfallsicherheit.

Die Umfrageergebnisse bestätigen das Forschungsvorhaben »CLOUDwerker« und zeigen das Potenzial von Trusted Cloud Computing im Handwerk auf.

Download der Studie

Kontakt

Harriet KasperHarriet Kasper
Fraunhofer IAO
harriet.kasper@iao.fraunhofer.de






Dr.-Ing. Holger KettDr.-Ing. Holger Kett
Fraunhofer IAO
holger.kett@iao.fraunhofer.de