Roadmapping in Unternehmen

Was sind Roadmaps?

Roadmaps sind ein wichtiges Instrument in der Unternehmensplanung. Speziell in der Technologie-, Produkt- und Strategieplanung können Unternehmen damit komplexe Zusammenhänge strukturiert darstellen.

Anhand der Metapher einer Straßenkarte unterstützen Roadmaps planerische Aufgaben in Unternehmen. Über die Planung einzelner Disziplinen hinaus ermöglichen sie es, unterschiedliche Planungsebenen wie z. B. Produkte, Märkte, FuE-Projekte und Kompetenzen zu verknüpfen. Einzig die zeitliche Einordnung ist der gemeinsame Nenner aller Roadmaps.


Umfrage: Roadmapping in der Praxis

Wie und ob Unternehmen Roadmaps in der Praxis einsetzen, hat das Fraunhofer IAO zusammen mit TIM Consulting von Juli bis September 2015 in einer Online- Befragung abgefragt. Von 156 Antwortsets wurden 81 für die Auswertung berücksichtigt – darunter ausschließlich Unternehmen, die zum Zeitpunkt der Studie Roadmaps einsetzten. Die Quintessenz der Ergebnisse zeigt die folgende Infografik:


Ergebnisse der Praxisstudie Roadmapping

Praxisbeispiele im Rahmen der Veranstaltung »Roadmapping: Fahrplan zum Unternehmenserfolg«

Auf der Veranstaltung »Roadmapping: Fahrplan zum Unternehmenserfolg« am 21. April 2016 berichteten Unternehmen über den praktischen Einsatz von Roadmaps sowie die Erstellung von Roadmaps in Unternehmensnetzwerken. Themenüberblick der Veranstaltung:

  • Herausforderungen der integrierten Unternehmensplanung - Prof. Joachim Warschat
  • Evolution of Roadmapping for Application in Innovation, Strategy and Policy -Dr. Rob Phaal
  • Technologiefrüherkennung für Technologie Roadmaps - Dr. Ulrich Kaiser
  • Energiespeicher 2030: Modulares Roadmapping für Unternehmens- und * Forschungsplanung - Dr. Axel Thielmann
  • Technologie-Roadmapping bei Trumpf - Dr. Gerhard Hammann
  • Praxisstudie Roadmapping - Dr. Sven Schimpf / Prof. Thomas Abele
  • Mapping Roads and Roadmapping - Dr. Alexander Kröller

Empfehlungen für unternehmerisches Roadmapping

  • Durchgängigkeit der Roadmap über Planungs- und Unternehmensebenen hinweg und entlang der Wertschöpfungskette
  • Gemischt zentral-dezentrale Organisationsform mit zentraler Koordination und dezentraler thematischer Verantwortlichkeit
  • Einheitliche vorgehensweise zur unter nehmensindividuellen Einbindung von Mitarbeitern verschiedener Bereiche

Publikation: Technologien frühzeitig erkennen, Nutzenpotenziale systematisch bewerten



Weiterführende Links